geschrieben von Mischa in Wien, Österreich · 22.12.2012 · Kommentar schreiben ·

Eine längere Reise mit dem eigenen Segelboot – diesen Traum hatte ich, seit ich zum ersten Mal eine Woche auf einem Boot verbrachte. Da ich aber alleine weder (vermutlich) die notwendige Konsequenz, noch (ganz sicher) ausreichende finanzielle Möglichkeiten gehabt hätte, wäre er ohne meine Frau wohl ein solcher geblieben.
Jaqueline und ich lernen uns im Herbst 2009 am gemeinsamen Arbeitsplatz kennen und sind ab dem Frühjahr 2010 ein Paar. Bis dahin ohne Kontakt mit Booten, lernt sie recht bald meine Begeisterung fürs Segeln kennen, und wir verbringen ein paar super Urlaubswochen auf Charterbooten in Kroatien und der Türkei. Vorsichtig beginne ich, die Idee einer längeren Reise ins Gespräch zu bringen, und da auch ihr das (bis dahin maximal zweiwöchige) “Leben” auf einem Boot sehr gut gefällt, beschließen wir, sobald als möglich für unbestimmte Zeit mit dem eigenen Boot aufzubrechen.

chartern in Kroatien

chartern in Kroatien

Jaqueline denkt praktisch, beginnt Finanzpläne und Listen aufzustellen und einen groben Zeitplan festzulegen. Ihre nicht besonders unterschwelligen Hinweise, solch eine Reise sei für unverheiratete Frauen unpassend, und das Jahr 2013 – ohne Fußball-WM oder Olympischen Spielen – eigne sich zufällig ausgezeichnet für große Feste, überhöre ich natürlich nicht und plane im Geheimen ein paar andere Dinge.
Gemeinsam beginnen wir, im Internet nach geeigneten Booten Ausschau zu halten, und werden in den ebay-Kleinanzeigen fündig. Ein kleines, sicheres und hochseetaugliches Stahlboot namens BRÖSEL, Baujahr 1979 und Liegeplatz Nordenham an der deutschen Nordseeküste, wird hier für einen für uns erschwinglichen Preis angeboten. Nach einigen E-Mails mit Thomas, dem Besitzer, einigen wir uns auf einen Besichtigungstermin. Das Boot gefällt uns nach ausgiebiger Inspektion sehr gut, wir dürfen auch gleich drauf übernachten, und beschließen, es zu kaufen. Drei Wochen später sind wir nochmal nach Nordenham unterwegs, diesmal mit einem Scheck im Gepäck. Einen Bootssachverständigen aus Bremen haben wir auch hinzugezogen, und nach seinem Okay unterschreiben wir den Vertrag.

BRÖSEL

broesel2

Innenbereich

Achterkabine

Achterkabine

Rost im Kielbereich

Rost im Kielbereich

Probesegeln auf der Weser

Dank meiner (mittlerweile) Verlobten laufen auch die restlichen Vorbereitungen auf Hochtouren: Unser Mietvertrag für die Wohnung in Wien endet im Dezember 2013 und ein übergangsmäßiges Dach überm Kopf ist organisiert, unsere Arbeitgeber informiert, die A-Schein-Prüfung bestanden und Sprachkurse gebucht. Außerdem kümmern wir uns um einen Liegeplatz für den Winter, eine Werft für ein paar kleinere, aber notwendige Reparaturen, und beginnen, erste Dinge wieder von unseren Einkaufslisten zu streichen. Jaqueline und ich sind ein eingespieltes Team, die Planungen gehen gut voran, und als nächsten Schritt müssen wir unser neu gekauftes Boot ins Winterlager überstellen.


Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *